Preisgünstige Festbrennweiten von Sigma

Posted on

Angefangen habe ich mit der Lumix G1 von Panasonic und einem Kit Objektiv (14 – 42 mm). Diese Kombination habe ich lange genug genutzt, um mich wieder mit den Notwendigkeiten der Fotografie, also Blende, Belichtungszeit und ISO Zahl, vertraut zu machen.

…die Sigmaobjektive zeichnen sich durch sehr gute Abbildungsleistung aus

Durch einen Zufall, schlenderte ich bei meinem Fotohändler des Vertrauens vorbei und sah zwei Festbrennweiten von Sigma, das 30er und das 60er in der Auslage. Da ich nicht unbedingt ein Freund der schnellen Entscheidungen bin, habe ich mir die Sache in der darauffolgenden Nacht gründlich überlegt (natürlich habe ich geschlafen und nicht über den Kauf der Objektive nachgedacht), um dann ein paar Tage später im Geschäft vor dem Tresen zu stehen und das Gespräch mit den Worten: „Ich hätte gerne…“ begann. Es waren meine ersten Festbrennweiten für das Four Third System. Zu Hause angekommen, wurde erst einmal gründlich in Augenschein genommen und anschließend montiert. Der Test auf der Zeche konnte beginnen. Es war der Tag, an dem das Kit Objektiv im Schrank verschwand und bislang noch nicht wieder hervorgeholt wurde.

Von Anfang an begeisterte mich die Abbildungsleistung bei diesen Objektiven. Die Lichtstärke von 2.8 hätte etwas besser sein können, deckt aber gut 80% von dem ab, was ich so wöchentlich fotografiere. Es dauerte nicht lange, und ich entschloss mich, die Lücke im Westwinkelbereich zu schließen und erwarb im folgenden Monat das 19er. Alle Objektive habe eine, wie schon erwähnt, Lichtstärke von 2.8 und bestechen durch ihre sehr gute Abbildungsleistung. Sehr Interessant ist der Preis, der bei ca. 150 bis 160 Euro pro Objektiv liegt. Ein gnadenlos gutes Preis- Leistungsverhältnis bieten diese Objektive. Ein Preis für drei Festbrennweiten von noch nicht einmal 500 € ist ein Schnäppchen.

Besonders hat es mir das 30er angetan, was ich mittlerweile als Standardobjektiv nutze und in über 60% für meine Bilder einsetze. Weitere 20% entfallen auf das 19er und der Rest an Nutzung verbleibt beim 60er.

Testbilder (Herstellerwebseite)
Testbilder mit dem Sigma DN Art 19
Testbilder mit dem Sigma DN Art 30
Testbilder mit dem Sigma DN Art 60

Herstellerinformation Sigma
DN Art 19
DN Art 30
DN Art 60

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.