Grafikprogramme

Posted on

Um Bilder in Form zu bringen, zu verkleinern, zu schneiden, zu schärfen und noch vieles mehr, werden Grafik Programme benötigt. Es gibt hier freie Programme und kostenpflichtige Programme. Die bekanntesten sind Photoshop und der kostengünstige Ableger Photoshop Elements.

Grundsätzlich will ich hier keinen Lehrgang zu den einzelnen Anwendung geben. Einen Überbilck über das eine oder andere Programm wird hier zu lesen sein. Da ich meine Computer alle auf Linux umgestellt habe, kommt es vermehrt zu Informationen über freie Software, sogenannte Open Source Software. Denn ich investiere mein Geld lieber in Kameras mit entsprechendem Zubehör, als in PC Anwendungen, die nach einiger Zeit wieder durch kostenpflichtige Updates ersetzt werden müssen.

…aber dafür ist es umsonst per Download zu haben…

Marktführer ist Adobe mit dem Photoshop, einem wirklich mächtigem Programm zur grafischen Bearbeitung, nicht nur von Fotos. Ob jeder, der im nicht professionellem Bereich fotografiert, dieses Tool braucht, sei einmal dahin gestellt. Auch gilt für die Grafikanwendungen klar die Maxime, wenn ich mit einem Programm nicht zurecht komme, nützen mir alle Features nichts, denn die Bilder werden nicht die gewünschte Qualität erreichen. Es ist also genau wie bei Kameramodellen aller Hersteller, komme ich damit nicht zu Recht, nützen mir die besten technischen Spielereien nicht, die Bilder werden einfach nicht gut.

Ein Programm, welches zwischen den beiden Versionen von Photoshop und Elements, dem Ableger für Privatanwender angesiedelt ist, ist GIMP 2.8 und demnächst 3.0. Es kann nicht ganz soviel wie die professionelle Lösung (Enthusiasten werden hier widersprechen), es ist auch nicht ganz so mächtig, aber dafür ist es umsonst per Download zu haben und es kann deutlich mehr als das günstige Elements! Wer also etwas mehr mit seinen Fotos vor hat, der sollte sich gerade in der Anfangszeit etwas Lektüre, bzw. ein Buch (zwischen 20 und 50 €) über GIMP zulegen, zumal auch einiges anders ist, bzw. anders bezeichnet wird als im Photoshop. Ein Betrag, der angesichts der aufgerufenen Summen von Adobe gut investiert ist, gerade für Anfänger. Zum Nachschlagen gibt es ja immer etwas, und da ist es schön, wenn jeder etwas im Regal stehen hat, was schnell durchsucht ist, damit das gewünschte Ergebnis auch zufriedenstellend ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.