Versäumnisse – Neewer 50mm f/2.0

Da mir irgendwie die Motivation fürs bloggen gefehlt hat und Ende letzten Jahres etwas rumkränkelte, davor noch umgezogen bin, fehlt hier natürlich einiges aus dem Jahr 2017.

Zum Einen war da die Anschaffung der Panasonic Lumix GX80 zum Anderen das neue Objektiv von Neewer. Es handelte sich um ein 50mm f/2.0, was sich nur manuell bedienen lässt, oder mit anderen Worten: keinen Autofokus.

Zuerst etwas zum Hersteller, die Neewer Objektive für Micro-Four-Thirds sind baugleich mit denen von Voking Bilora und der Hersteller ist Meike aus Hongkong und werden unter diesen drei Labeln verkauft, wobei Neewer diese Objektive nicht in Europa anbieten soll. Da habe ich beim durchsuchen der Webseiten nach Objektiven wohl etwas Glück gehabt und eins der letzten zu einem äußerst günstigen Preis erwischt, sozusagen ein Vierer im Lotto, mit Zusatzzahl. Von den Daten sind alle Objektive gleich, nur der Name auf dem Objektivdeckel ändert sich.

Die Linse verhält sich wie das Meike 35mm, die Einstellringe laufen geschmeidig, nicht zu schwer, aber auch nicht zu leicht. Für die Blenden gibt es keine festen Einstellungen, von daher ist das Objektiv auch für Videofilmer interessant. Auch die Ausmaße und das Gewicht sind mit dem Meike fast identisch. Getestet habe ich es auf meinem Lieblingsterrain, der Zeche Zollverein im den 20. September 2017. Aber schaut euch die Bilder selbst an.

Gekauft habe ich es für unter 70 € und darf daher als Schnäppchen bezeichnet werden.

U-Bahnstation in Essen
Essen
Nationalfarben
Himmelstreppe
Natur auf Zollverein
Kokerei Zollverein
Natur in der Großstadt
Architektur im Sommer
verblühter Sommer
Stellwerk – saniert
Wahrzeichen – unscharf
Wahrzeichen – scharf
Zechennatur
gezapft
noch verpackt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar