Soziale Medien

Wer regelmäßig fotografiert, möchte bestimmt auch einige seiner Bilder veröffentlichen, also ins Internet stellen um Anmerkungen, sei es positiv oder negativ zu den Werken bekommen. Der Vorteil es über das WWW zu machen, liegt klar auf der Hand. Zu einem ist die Verbreitung rasend schnell, der Zugang ist für viele problemlos möglich und es gibt verschiedenste Möglichkeiten seine Fotos zu publizieren. Heute wirll ich mich einmal den diversen Möglichkeiten widmen. Die Angesprochenen Plattformen sind nicht vollständig und die Dinge, die ich über sie schreibe spiegeln meine persönliche Meinung wieder und müssen nicht den gängigen Meinungen entsprechen, es geht nur um mein persönliches empfinden.

Blogs

mein Hauptblog

an erster Stelle stehen für mich Blogs, weil sie immer noch viele Informationen bieten. Entsprechende Software, in der Regel Word Press ist als freie Lizenz in den unterschiedlichsten Designen zu haben. Wer es nur ausprobieren möchte, kann eine Gratisdomain (name.wordpress.com) erhalten und sofort loslegen. Es ist auch als Anfänger relativ einfach, sich ein eigenes Blog zu erstellen. Ein Vertrag mit einem Provider ist also nicht unbedingt nötig. Allerdings sollte sich jeder darüber im klaren sein, das ein Blog auch Arbeit bedeutet, denn es will regelmäßige mit neuen Beiträgen oder Artikeln versorgt werden. Unter jedem Beitrag gibt es eine Kommentarfunktion, die von den Besuchern genutzt werden kann. Zu meinem Bedauern, ist die Zeit im Internet leider sehr schnelllebig geworden und Blogs finden nicht mehr so die Beachtung wie noch vor 10 Jahren. Die Verbreitung von Smartphones und der mobile Internetzugang haben den Blogs schon arg zugesetzt, aber für mich bleibt es immer noch die beste Möglichkeit etwas über meine Fotografieerfahrungen kostengünstig mitzuteilen.

Foren

Systemkamera Forum

Das sind meist für bestimmte Themen Plattformen auf denen sich die Nutzer austauschen. So wie z. B. Das Systemkamera Forum, hier geht es herstellerunabhängig um alle Facetten der spiegellosen Fotografie. Es gibt unerfahrene User und alte Hasen, Fragen zu Objektiverfahrungen gehören genauso dazu, wie die Besprechung neuer Kameramodelle. Oft nutze ich bestimmte Foren einfach nur um meine eigenen Erfahrungen, bzw. Kenntnisse auszuweiten. Ein, gerade für Anfänger, oder Wiedereinsteiger eine gute Hilfe für Kaufentscheidungen. Allerdings sind Foren sehr Textlastig und Bilder werden weniger wegen der Ästhetik sondern wegen der Abbildungsleistung gezeigt.

Facebook

Facebook

Das wohl am meisten bekannteste Netzwerk. Eigentlich bin ich mit Facebook nie richtig warm geworden, es war mir immer deutlich zu oberflächlich. Vor Jahren hatte ich dort mal einen Account, aber nachdem das Motzen, Meckern und Beschimpfen auch mich traf, habe ich für mich entschieden, dass Herr Zuckerberg ohne meine Daten auskommen muss und ich meine Zeit, die ich bis dahin auf FB verbracht habe, sinnvoller nutzen kann. Also kurz und schmerzlos denn Account ins Jenseits befördert, die App vom Smartphone verband und keine Einschränkung meiner Lebensqualität verspürt. Ab und an lese ich noch Artikel, die sich mit der Zuckerberg Company befassen und stelle für mich fest, dass wenig bringt, sich Gedanken über eine rege Teilnahme am posten und liken zu machen, zumal diese Plattform auf den absteigenden Ast ist.

Google+

Google+

Irgendwann einmal machte Google sich daran, dem blauen Facebook etwas Konkurrenz zu machen und erschuf G+. Auch ich hatte dort einen Account und schaute hin und wieder mal vorbei, Google erreichte aber nie den Bekanntheitsgrad von Facebook und war ein recht familiärer Kreis mit deutlich kleineren Kreisen. Seit Anfang des Jahres nimmt das Spammen auf der Plattform unverschämte Dimensionen an, auch ich war betroffen, in dem ich alles mögliche sah, aber nicht mehr die Einträge meiner Kreise. Darauf schrieb ich Google an, ob dagegen etwas unternommen würde, bekam keine Antwort und somit ist das „plussen“ auch Geschichte, App auf dem Smartphone entfernt, Ayyount gelöscht und die Seiten aus den Lesezeichen der Browser entfernt, fertig, auch wenn sich die Anbieter der Videos aus dem Asiatischen Markt jetzt bestimmt ärgern, einen angeblich Interessierten weniger zu haben. Mir fehlt es nicht.

Instagram

Instagram

Ein Kanal der momentan in aller Munde ist, von Facebook vor ein paar Jahren aufgekauft, und damit langsam verschlimmbessert. Erst ging es los mit der Abänderung von Algorithmen und das mir nur noch alte Bilder angezeigt wurden, dann kamen war man der Meinung, deutlich mehr Daten vom Smartphone zu saugen als bisher und das beim Update auf die neueste Version, was für mich nicht akzeptabel war, denn ich bin uneinsichtig und frage mich, warum eine Fotoplattform plötzlich wissen möchte, mit wem ich telefoniere und vor allem auch noch in mein Adressbuch schauen möchte. Da ich zu dieser Zeit gerade ein neues Smartphone in Betrieb nahm, war klar, dass die Instagramapp im Shop verauern würde und nicht den Weg auf mein Handy finden würde. Bilder lud ich ab und an mal über einen kleinen Trick und den Browser vom PC hoch, einen langen Zeitraum gar nicht mehr und in letzter Zeit nur noch sporadisch. In den letzten Monaten kamen die „Storys“ dazu und die Influencer entdeckten die Möglichkeit für wenig Geld Follower zu kaufen und Bot‘s mit der Kommentierfunktion einzusetzen. Insgesamt eine sehr negativer Wendung bei Instagram, mein Account besteht zwar noch, wird aber sehr stiefmütterlich bedient, keine Fotos, kaum noch Kontakt aus meinen Kreisen. Mögen sie sich doch alles Selfies mit Plüschohren und Pappnasen zuschicken und sich vorgaukeln lassen, die Kommentare in einigen Profilen seien echt.

Flikr

Flikr

Der Klassiker unter den Fotoplattformen, gefühlt so alt wie das Internet selbst. Anfangs noch mit einer Begrenzung der hochgeladenen Bilder, mittlerweile, wohl auch durch den Druck anderer Plattformen, mit unbegrenztem Upload, was auch Sinn macht, denn die Auflösungen und Bilder werden immer größer, bis sich die 4k Auflösungen bei PC‘s und anderen Geräten durchsetzt, ist es nur noch eine Frage der Zeit. Hier gehe ich mal von maximal drei Jahren aus. Dann erscheinen Bilder mit einer Auflösung von Full HD als mickrig. So richtig warm wurde und bin ich auch heute nicht mit Flikr. Habe ich Anfang 2017 meinen Account dort kräftig renoviert und mal etwas neues hochgeladen, so bleibt es doch sporadisch. Es fehlt mir auch irgendwie die Zeit und wahrscheinlich auch die Lust, mich aktiver um den Ausbau der interaktiven Kontakte und Freundschaften zu kümmern. Die App hat es, auch aus Datengründen noch nicht auf mein Smartphone geschafft und oft denke ich auch nicht daran, etwas hochzuladen. Aber ich nutze Flikr ausgiebig um mir Beispielbilder bestimmter Objektive anzuschauen, da finde ich es sehr hilfreich.

500px

500px

So lange bin ich dort noch nicht dabei. Angefangen habe ich mit der App, die dann nach einiger Zeit wieder in Vergessenheit geraten ist. Und wenn ich ehrlich bin, es macht keinen Spaß gute Fotos auf einem kleinen Bildschirm anzusehen. Mittlerweile nutze ich 500px fast ausschließlich auf dem PC oder dem Notebook mit entsprechender Auflösung. Was ich ebenfalls sehr gut finde, das dort die EXIF-Dateien zum großen Teil mit angezeigt werden, so erfahre ich. Welche Kamera mit welchem Objektiv bei Blende, ISO und Belichtungszeit. Es ist für mich sehr interessant zu sehen, wie andere Fotografen es machen. Weiterhin gibt es verschiedene Arten von Mitgliedschaften, es reicht von der Kostenlosen über die Einfache über die Professionelle bis hin zu dem Absoluten. Der Einsieg zum probieren ist also für umsonst, wer mehr Features möchte kann gegen ein geringes Entgelt z. B. Unbegrenzten Upload, oder Statistiken erhalten. Wer seine Fotografie professionell betreiben möchte kann das auf dieser Plattform auch und z. B. Sich eine Art Card anlegen um auf seine Dienstleistung als Fotograf hinzuweisen. Das auf 500px die Hauptsprache Englisch ist, sollte aber jedem klar sein, das gilt auch für die Hashtags. Wer möchte, kann seine Fotos auch über diese Plattform zum Kauf anbieten, das habe ich aber noch nicht ausprobiert. Aber insgesamt eine schöne, moderne Möglichkeit seine Bilder der Öffentlichkeit vorzustellen, zu schauen, was Andere machen und manchmal auch beeindruckt mit offenem Mund vor dem Bildschirm zu sitzen und ein genialen Shoot zu bestaunen. Wahrscheinlich werde ich von Basic in Awesome (die erste Bezahlstufe) wecheseln, denn es mach mit sehr viel Spaß.

Fazit
Blogs bleiben meine Möglichkeit, meine Fotos und Texte im Internet zu publizieren. Die Beiträge werden bei der Veröffentlichung durch Twitter unterstützt. Facebook und neuerdings Google+ finden nicht mehr statt. Bei Instagram wird nur ab und an mal nachgeschaut, werden die angezeigten Bilder älter als 12 Stunden, geht der Browsertab wieder zu. 500px macht Spaß und wird regelmäßig (bis zu 5x die Woche) gefüttert.

Welche Social Media Aktivitäten betreibt ihr so?

Schreibe einen Kommentar