Makroexperimente

Was mich immer schon interessiert hat, war Makrofotografie im bestimmten Rahmen. Keine Extremen Makro, aber solche, die einen Detailreichtum darstellen. Nicht das ich gleich mit einem teurem Makroobjektiv anfange, das musste nicht sein, also musste eine Zwischenlösung her. Da boten sich Nahlinsen an, mit denen ich aber so meine Probleme habe, oder eben Makrozwischenringe. Dort wird wiederum unterschieden zwischen manuellen und Ringen die mit dem kameraeigenen Autofokus funktionieren. Für zwei Exemplare aus der letztern Gattung hatte ich mich im Januar 2017 entschieden. Diese dann ab und zu einmal montiert und meine Aufnahmen gemacht. Zufrieden war ich nicht.

Dazu noch ein paar Knospen und Blüten…

30mm Sigma mit 10er Makroring Autofokus

Nun hat die Makrofotografie einige Besonderheiten, es ist relativ schwierig aus der Hand zu fotografieren, ein kurzer Wackler und der ohnehin nicht sehr große Schärfebereich verschiebt sich und liegt dann nicht mehr dort, wo ich ihn haben wollte. Es ist also besser ein Stativ zu benutzen und bei Handshots nicht viel Kaffee in den Morgenstunden zu sich zu nehmen, damit die von einem Kanzler propagierte „ruhige Hand“ vorhanden ist. Nun hielt ich nie viel von dem Kanzler und seiner betriebenen Politik und ein Stativ mitzuschleppen ist auch nicht unbedingt mein Fall, also blieb nur die Möglichkeit, deutlich ruhiger zu agieren als bisher, denn bislang fristeten die beiden Ringe eher ein Schattendasein und wurden mehr von einer Aufbewahrungsmöglichkeit in die Andere gebracht, obwohl ihre Passion eigentlich darin liegt, sich zwischen Kameragehäuse und Objektiv zu befinden.

Mit Makro experimentieren…

Die Vorteile in der Fotografie sind unter anderem, dass jeder, der sich dafür interessiert, auch viel lernen kann, durch Bücher, durch Kurse, durch Blogbeiträge und auch durch Youtube Videos. Letzteres habe ich mir dann an einem langweiligen Feiertag (Karfreitag) zu Gemüte geführt und habe dann Ostersamstag mit Kamera, zwei Objektiven und dem 10er Makroring bei schönem Licht etwas den detailreichen, jetzt langsam aufkommenden Frühling eingefangen. Ein Wochenmarkt ist auch immer für abwechslungsreiche Motive gut und was eignet sich besser als Obst, Gemüse und Eier in verschiedenen Farben? Und zu guter letzt, war ich noch kurz am Denkmal in der Gelsenkirchener Innenstadt. Denkmäler und Skulpturen haben den unschätzbaren Vorteil, dass sie stillstehen, sich nicht im Wind wiegen und vor allem nicht schüchtern weglaufen…

Dazu noch ein paar Knospen und Blüten und ein Denkmal in der City von Gelsenkirchen, genug Motive um ein paar Stunden an der frischen Luft im Sonnenschein zu verbringen.

Es handelt sich übrigens um die Makroringe von Meike MK-P-AF3B zum Sensationspreis von knapp unter 20 €.

Schreibe einen Kommentar