Unterwegs mit Micro-Four-Thirds – Part One

genau Richtig für das MFT-System
kleine Grüteltasche

Es ist immer so eine Sache mit dem tragen von Dingen. Da ich ja mehr so der: Bin ich unterwegs, muss ich mich ausreichend bewegen können, Typ bin, tue ich mich mit Rucksäcken und Taschen schwer, ja selbst die Kamera trage ich äußerst ungern mit einem Gurt auf der Schulter, ganz gleich, welche Seite ich benutze. So habe ich sämtliche Kameragurte ausrangiert und benutze nur noch Trageschlaufen aus Leder, die aber immerhin so groß sind, das ich sie mir Notfalls über den Kopf ziehen kann.

Ein Ersatzakku und die obligatorische Ersatzspeicherkarte…

Ein weiterer Vorteil des MFT-Systems ist, dass alles leicht und kompakt ist. Besonders für die Objektive, die ich nutze gilt dieses. Keine meiner Linsen ist über 10 cm lang und der Durchmesser hält sich auch in Grenzen. Dafür ist das Filter kaufen nicht so einfach. bei 46 oder 49 mm hält sich die Auswahl in einem überschaubaren Rahmen. Gleiches gilt für Objektivdeckel, da geht es erst richtig bei mehr als 50mm los.

Der Vorteil der kleinen Objektive ist aber auch manchmal ein Nachteil, besonders dann, wenn es um Taschen, Rucksäcke und ähnliches geht. Da ist die Auswahl mehr als bescheiden, selbst im Internet und wer mag es schon, wenn seine Utensilien in den dafür vorgesehenen Fächern versinken und beim tragen im geschlossenen Behältnis trotzdem immer hin und her schwenken, je nach Bewegung.

Für unterwegs passen genau zwei Linsen hochkant hinein…

kleine Gürteltasche
Vanguard und Lumix G6

Eine kleine, aber feine Lösung ist mir vor Jahren untergekommen. Genaugenommen ist es eine Gürteltasche für Camcorder, die aber mit einem Zwischenstück ausgeliefert wird, so das es zwei kleine Objektive von bis zu 7 cm Höhe aufnehmen kann, also genau richtig für meinen Objektivpark. Es passen genau zwei Linsen hochkant hinein und ein kleines Staufach für die Ersatzkarte und/oder Ersatzakku gibt es an der Vorderseite auch noch. Allerdings ist diese kleine, vordere Tasche sehr ausladend, was bei unwegsamen Gelände und unzureichendem verschließen der Gürtelaufbewarung zum Verlust, in meinem Fall ein Akku, führen kann. Der örtliche Schuster meines Vertrauens hat das Problem mit Garn und etwas Aufwand an beiden Taschenseiten schnell beheben können. Somit sitzen Akku und Speicherkarte nun fest und können, selbst bei offen gelassenem Bag nicht mehr, oder nur schwer herausrutschen. Der Kostenaufwand für diese Dienstleistung hielt sich auch in Grenzen.

Wenn ich so auf Fototour bin, habe ich dann insgesamt drei Objektive dabei, zwei die in der Gürteltasche von Vanguard verstaut sind, das Dritte ist dann an der Kamera montiert. Ein Eratzakku und die obligatorische Ersatzsoeicherkarte ist so auch immer dabei. Das Wischtelefon verschwindet in der Hosentasche.

Auf die Idee, diesen Beitrag zu schreiben hat mich Jörg von 365photo.de gebracht. Hier könnt ihr nachlesen, wie er sein Equipment verstaut. Als Fotoenthusiast ist man doch andauernd unterwegs.

geschlossene Gürteltasche
Vanguard Gürteltasche

Schreibe einen Kommentar